• Interview mit Jung-Sommelier Sebastian

    Das Sofitel Munich Bayerpost ist stolz, seinen neuen Jung-Sommelier Sebastian vorstellen zu dürfen. Angefangen hat seine Karriere mit der Ausbildung zum Hotelfachmann in dem Hotel La Villa am Starnberger See. Von dort ging es dann für eine kurze Zeit in das Leonardo Royal Hotel in München, bevor er 2014 zu uns in die Bayerpost kam und zunächst in der Bankett Abteilung arbeitete.

    Nach rund zwei Jahren wechselte er in unsere DÉLICE La Brasserie und unterstütze das Team dort als Chef de Rang. Auf die Fragen warum er sich dazu entschieden hat, den Weg zum Jung-Sommelier einzuschlagen, antwortete Sebastian, dass es für ihn die perfekte Verbindung aus Weiterbildung und Hobby sei. Auch das Sofitel Munich Bayerpost war begeistert von seiner Idee und unterstützte Ihn tatkräftig bei seinem Vorhaben.

    In einem intensiv Kurs von zwei Wochen im September dieses Jahres wurde Sebastian in die verschiedenen Bereiche des Jung-Sommeliers eingeführt und beschäftigte sich von 9 Uhr morgens bis 5 Uhr am Abend mit Weinanbaugebieten, Service am Gast, Weinrecht sowie den Aufgaben eines Winzers. Sebastian erzählte, dass die Blindverkostung für Ihn den anspruchsvollsten Teil darstellte und nicht nur mit Vergnügen verbunden ist. „Die Rebsorte und das Land, nur anhand eines Schlucks zu bestimmen, ist gar nicht so leicht und bedarf viel Übung“, berichtete er schmunzelnd.

    Als staatlich geprüfter Jung-Sommelier hat Sebastian nun auch völlig neue Aufgaben im Team der DÉLICE La Brasserie übernommen. Neben der Verwaltung der Weinkarte im ganzen Hotel, ist er auch für deren Einkauf und die Beratung der Gäste zu den passenden Weinen zuständig.

    Gegen Ende des Gesprächs verriet uns Sebastian noch, dass seine Lieblingsweine aus der Region Bordeaux kommen: „Ein guter, schwerer Rotwein, wie zum Beispiel ein Merlot schmeckt mir am besten!“ Aber auch spanische Wein kann er besonders empfehlen. Passend dazu zeigt er uns seinen aktuellen Favoriten aus der DÉLICE: Ein 2015 Marqués de Riscal Finca Torrea – Rioja. Auf die Frage woran man einen guten Wein erkenne, erklärt er, dass man dies gar nicht so pauschal sagen könne. „Der persönliche Geschmack ist meiner Meinung nach das Wichtigste. Der Preis ist dabei nicht unbedingt ausschlaggebend.“

    In ein bis zwei Jahren plant er die Ausbildung zum vollwertigen Sommelier zu machen, aber erst einmal möchte er das bisher Gelernte weiter vertiefen. Wir freuen uns sehr nun einen Jung-Sommelier in der Bayerpost zu haben und wünschen ihm alles Gute – Santé!